Liebe Besucher!

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf den Internetseiten des Hotelkomplex und Urlaubsparks „Hőforrás” (Thermalquelle)!

Diese Urlaubsoase befindet sich am ruhigen, grünen Gürtel der Kleinstadt Gyula in Südostungarn, in der ungarischen Tiefebene. Gyula ist für sein staatlich anerkanntes Heilwasser und das Gyulaer Burgbad berühmt. Gyula nennt sich auch als „historische Badestadt”, weil eine 600-jährige gotische Ziegelburg im Zentrum steht. Im Flachland ist das breit und weit, in ganz Europa einzigartig... Weiter 

Videofilm

Fotogalerie

Social media

Programme

Programme

FREIZEITANGEBOTE IN GYULA

Die Stadt Gyula und ihre Umgebung bieten für Besucher vielfältige und umfangreiche Aktivitäten. Sowohl Naturliebhaber als auch Kulturfans und Freunde gastronomischer Spezialitäten kommen hier auf ihre Kosten. Die Gäste des Hotelkomplexes und Urlaubsparks „Hőforrás“ (Thermalquelle) werden liebevoll betreut, auch bei der Gestaltung ihrer Freizeit. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Anfrage oder Buchung bzw. während Ihres Urlaubs nach den unverbindlichen Angeboten! Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.


AKTIVTOURISMUS IN DER UMARMUNG DER FLÜSSE

Angeln:
Die ausgezeichnete Wasserqualität der Körös-Flüsse, der natürlichen Seen und der künstlichen Teiche in der Umgebung sowie der reiche Fischbestand bieten Anglern und Fischern prächtige Fangmöglichkeiten. Die Gewässer sind reich an Karpfen, Graskarpfen, Karausche und Barsch.

Anglertickets:
Anglerverein „Munkácsy Horgász Egyesület”
H-5700 Gyula, Strasse Eleki út (7 km von Gyula)


Hoch zu Ross:
Pferdeliebhaber finden eine große Auswahl an Reitmöglichkeiten und Reitschulen. Besucher können sich auch eine Kutschenfahrt in der ungarischen Puszta gönnen.

Anbieter und Reiterhöfe:
• Försterei und Jagdhaus „Dalerd Zrt.” Sarkad-Remete
• Reiterhof „Duska Farm”, Gyula, Bicere utca 7.
• Reitverein „Kisvárosi Lovasklub Egyesület”, Gyula, Vásár utca 22.
• Hof „Steigerwald tanya”, Gyula, Szabadka tanya 32.
Hier ist auch ein umfangreich eingerichtetes, authentisches Gehöftmuseum zu besichtigen. Für Gruppen werden Puszta-Partys mit Pferdeshow, Kutschenfahrt und ungarischem Mittagessen organisiert. www.steigervaldtanya.hu


Jagdwelt:
Die Wälder in der Nähe von Gyula sind reich an Kleinwild und Damwild, hier kommen Jäger bestimmt auf ihre Kosten.

Anbieter:
• Försterei „Dalerd Zrt.”, Sarkad-Remete, www.dalerd.hu
• Jagdgesellschaft „Kettős-Körösmenti Vadásztársaság”, Doboz


Wassertourismus:
Das Tal der Körös-Flüsse ist ein echtes Paradies für Wasserwanderer. Bootsfahrten auf dem Kanal „Élővíz-csatorna” durch die Innenstadt von Gyula sorgen garantiert für Entspannung. Das Freibad und der Kleinschiffhafen „Szanazug” am Zusammenfluss des Schwarzen und des Weißen Körös (8 km von Gyula) sind der Ausgangspunkt von Schiffstouren. Hier kann man auch den Sumpfpfad bewandern. Am Freibad „Városerdő” (Stadtwald, 6 km von Gyula) kann man verschiedene Wasserfahrzeuge wie Kayak, Kanoo und Tretboote mieten.


Touren auf zwei Rädern oder zu Fuß:
Gekennzeichnete Tourpfade mit unterschiedlichen Längen stehen den Wanderern in Parkwäldern und auf den Dämmen der Körös-Flüsse zur Verfügung. Im Parkwald „Póstelek” (8 km von Gyula) steht nicht nur eine märchenhafte Schlossruine aus dem Erbe der Wenckheim-Familie, auch ein süßer Tierpark und ein Restaurant mit köstlicher Heimatküche und Wildgerichten runden den Tagesausflug ab.


FESTIVALS, VERANSTALTUNGEN: KULTUR UND ERHOLUNG FÜR JEDEN GESCHMACK

Fast das ganze Jahr über ist in Gyula etwas los: Umfangreiche Festivals und Kulturevents stehen auf der Tagesordnung. Das Wurst- und Haxenfest „Gyulai Kolbász- és Sódarmustra” und das Internationale Pálinka (Obstbrand) Festival würdigen die lokale Gastronomie. Im Frühjahr kann man am Sonntag der Blumen („Virágok Vasárnapja”) wunderschöne Pflanzen bewundern. Während der Gyulaer Musiktage ist die Stadt von ohrenschmeichelnden Klängen erfüllt.
Gyula ist die Hauptstadt der Sportart Hunde-Agility (Geschicklichkeitswettbewerb für Hunde): In Gyula werden regelmäßig Ungarn-, Europa- und Weltmeisterschaften organisiert.
Im Sommer zieht sich der Korso ein mediterranes Gewand an: Hier treten verschiedene Kapellen auf. Beim Festival „Getümmel im Körös-Tal” („Körös-völgyi Sokadalom”) im Juni kann man die reiche und lebendige Folklore von Gyula und der Umgebung kennenlernen.
Auf eine Vergangenheit von fast 5 Jahrzehnten blickt das Gyulaer Burgtheater zurück. Das Gesamtkunstfestival und das Shakespeare-Festival sind europaweit bekannte kulturelle Veranstaltungen der Stadt Gyula.
Der Burggarten dient als Schauplatz für Ritterturniere und historische Spiele. Musik- und Tanzvorführungen gewährleisten die prächtige Atmosphäre der Grenzburgtage („Végvári Napok”). Als Sommerausklang verzaubern Tanzgruppen die Freunde der Folklore auf dem Internationalen Volkstanzfestival Aller Ungarn („Minden Magyarok Nemzetközi Néptáncfesztiválja”). In jedem November ehren Schachspieler das Vermächtnis von Ferenc Erkel im Rahmen des Internationalen Schachturniers.
Den kalten Dezember versüßt das Internationale Honig- und Lebkuchenfestival („Gyulai Méz- és Mézeskalács Nemzetközi Fesztivál”.)


GASTRONOMISCHE PROGRAMME

Gastrotour:
Die Tour beginnt mit der Besichtigung einer Gyulaer Wirtschaft, wo man ins Leben eines Bauernhofes hineinblicken und die Geheimnisse der Tierhaltung und des Pflanzenanbaus kennenlernen kann. Danach kommt ein Besuch in der Gyulaer Pálinka (Obstbrand) Manufaktur, wo international preisgekrönte Obstbrandsorten der Premiumkategorie gebrannt werden. Nach der Besichtigung der Brennerei folgt – wie es sich gehört - die Pálinka-Verkostung. Die dritte Station der Gastrotour ist die Ausstellung der Gyulaer Fleischindustrie, wo traditionshütende Fleischer die Erfolgstory der Gyulaer Wurst präsentieren. Die Besichtigung der Ausstellung wird durch eine Wurstverkostung abgerundet.

Den Fans von Süßigkeiten sind in Gyula zwei Konditoreien zu empfehlen: die berühmte „Hundertjährige” Konditorei (die wesentlich älter als ein Jahrhundert ist) und die Konditorei „Kézműves” (Handwerker). In beiden Läden kommen Feinschmecker auf ihre Kosten, da hier nicht nur Kuchen und Torten, sondern auch handgemachte Bonbonspezialitäten angeboten werden.
Die „Hundertjährige” Konditorei (früher: Konditorei Reinhardt) wurde im Jahre 1841 gegründet. Das Gebäude und die alte Möblierung und Ausstattung machen die Konditorei zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Gyula. Die stilgerechte Einrichtung und die Biedermeier-Atmosphäre machen das Kaffeetrinken zum echt bürgerlichen Erlebnis. Wo früher die Konditoreimanufaktur war, erwartet die Interessenten heute ein kleines Museum.


SCHLOSSTOUR IN DEN FUßSTAPFEN DER WENCKHEIM-FAMILIE

Die erste Station der Tour ist das Wenckheim-Schloss mit dem Schlosspark in Szabadkígyós, das auch als „Versailles der Tiefebene” bezeichnet wird. In Doboz besichtigen die Gäste die Kapelle und die Kirche. Auch in Gyulavári steht ein Wenckheim-Schloss, das komplett saniert wurde. Es besteht die Möglichkeit, auf einer Pferdekutsche oder sogar mit dem Fahrrad aus Gyula nach Póstelek zu fahren, wo die Besucher die außergewöhnlichen Bäume des Parkwaldes und ihre „persönlichen” Geschichten näher kennenlernen können. Hier steht die märchenhafte Ruine eines Wenckheim-Schlosses.
In Lőkösháza wurde das Bréda-Schloss vor kurzem aufwändig renoviert. Das Schloss, das eher ein prächtiges Herrenhaus ist, wurde gegen 1806 im Stil des Klassizismus erbaut. Inmitten des Urparks gelegen, strahlt es heute seine alte Pracht aus und ist für Besucher als Erlebnis-Ausstellungsort geöffnet. Eine – sogar in Europa – einzigartige Attraktion ist die 3D-Lichtmalerei an der Fassade des Schlosses.


AUF DEN SPUREN HISTORISCHER ERINNERUNGEN

In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde die Gyulaer Burg erbaut. Sie ist die einzige intakt gebliebene gotische Ziegelburg im mitteleuropäischen Flachland. Zwischen den Mauern der Burg sind ein Museum, Veranstaltungsräume und im Sommer Burgtheaterabende zu erleben.
Der historische Gedächtnisort in Vésztő-Mágor (50 km von Gyula) mit dem Statuenpark kann der Zielpunkt eines erlebnisvollen Tagesausfluges sein.
In Békéscsaba (15 km von Gyula) befindet sich die weltgrößte Munkácsy-Sammlung. Der früh verwaiste und später weltberühmt gewordene ungarischer Maler Mihály Munkácsy hatte seine Kindheit teilweise in Békéscsaba verbracht. Auch einige wertvolle Requisiten des Malers sind im hiesigen Museum bzw. im Munkácsy-Gedächtnishaus zu sehen.


BESUCH BEI NACHBARN IN RUMÄNIEN

Wer seinen Urlaub in der Grenzstadt Gyula verbringt, hat die beste Chance, in Rahmen einer organisierten Tour (bzw. individuell) ins Nachbarland Rumänien, z.B. nach Arad und Mariaradna, zu fahren. Arad wird im Rahmen einer geführten Stadtrundfahrt erkundet, in Mariaradna werden die Basilika und der Kalvarienort besichtigt.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Personal gerne mit Rat und Tat zur Seite.


Hier finden Sie unsere besten Angebote!

 

Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt